Arbeitsmaterial

Seit zwei Jahrzehnten vergibt die Hansestadt Aufenthaltsstipendien an Künstler*innen, die aus Mecklenburg-Vorpommern kommen oder sich inhaltlich mit der Region auseinandersetzen.
Waren es im letzten Jahr noch 59, so wählte eine Fachjury in diesem Jahr bereits aus 106 Bewerbungen. Nach dem zweistufigen Verfahren fiel die Entscheidung auf sieben Künstler*innen, die jeweils zwei Monate in der Stadt leben und arbeiten werden:

Nándor Angstenberger – Installation, Objekt

Juliane Laitzsch – Zeichnung

Hans Narva – Musik, Komposition

Fabian Reimann – Installation, Foto, Grafik, Künstlerbuch

Bertram Reinecke – Lyrik

Ulrike Steinke – Illustration, Künstlerbuch

Angelika Waniek – Sprechperformances, promenadologische Spaziergänge