12000 Meter Wolle, ca. 900 x 650 x 350 cm, 2016 im Landvogtzimmer mit vorgefundenem Mobiliar und einem Kronleuchter im Schloss Werdenberg Schweiz

HIRNGESPINSTE UND ANDERE GESPENSTER

Die Gespenster, die wir riefen, hängen an der Wand, goldgerahmt in Reih und Glied. Besitzer, Eigentümer, Eroberer und Verwalter, vergangen, aber nicht verloren prägen das Bild des Schlosses bis in unsere heutige Gegenwart. Durch das Landvogtzimmer ziehen sich unzählige Fäden, zusammengesponnen zu einem großen Wollgespinst, wie festes Gewebe umklammert es haltsuchend Möbelstücke und unübersichtliche Ecken des Raumes, wie mit kleinen Widerhaken einer Kletterpflanze, die höher und selbstbestimmt ihren Weg geht. Organisch, aber auch parasitär mit dem Raum verwachsen, der uns bekannte Wege versperrt, und uns zur Umkehr oder in eine uns unbekannte Richtung leitet. Der Moment ist in Form einer Umhüllung festgehalten, der Stillstand bewegt uns, und nicht anders herum.

762 (I)
762 (I)
762 (I)
762 (I)
762 (I)